Kurse und Vorträge

Hochbegabung > Merkmale einer Hochbegabung

Vielen, aber keineswegs allen hochbegabten Kindern sind bestimmte Merkmale zu eigen wie z.B.:

 

  • Große Wachheit; frühe Neugier, die Umwelt genau kennen zu lernen („Explorieren“)
  • Starkes Bedürfnis nach vor allem visueller Stimulation, ausführliches Beobachten der Umwelt
  • Rasches und grammatikalisch richtiges Erlernen der Sprache, kaum „Babysprache“, großer Wortschatz, häufiger Gebrauch von Oberbegriffen und Fremdwörtern, sehr gute Ausdrucksweise
  • Selbstständiges Erlernen des Lesens im Vorschulalter
  • Starkes und frühes Interesse an abstrakten Symbolen (Zahlen, Buchstaben..)
  • Formal-logisches Einordnen von Begriffen; Bedürfnis nach Systematik und Logik
  • Interessen, die als nicht altersgerecht angesehen werden (z.B. Geschichte, Philosophie, Religion)
  • Großes Beharrungsvermögen beim Lösen von Aufgaben und Ergründen von Fragestellungen
  • Hoher Perfektionismus bei selbst gewählten Aufgaben
  • Viel Freude an Denkspielen und Knobelaufgaben
  • hohe Motivation, Neues zu lernen
  • sehr gutes Gedächtnis, auch für Details
  • Starker Eigensinn bzw. großes Bedürfnis nach Autonomie
  • Ablehnen von „Autoritäten“, wenn deren Forderungen und Verhalten nicht als sinnvoll angesehen werden
  • Autodidaktisches Lernen in vielen Bereichen (z.B. Lesen lernen etc.)
  • Ruhiges, eher introvertiertes Verhalten
  • Großes Bedürfnis nach Ruhe und schlaf (manchmal jedoch auch auffallend geringes Schlafbedürfnis)
  • Wenige Freunde (und oft eher ältere)
  • Große Sensibilität in vielen Bereichen (z.B. Lärmempfindlichkeit, Meiden von Menschenmengen, vegetarische Ernährung)

 

Diese Besonderheiten können jedoch auch teilweise bei durchschnittlich oder leicht überdurchschnittlich begabten Kindern beobachtet werden. Auch müssen bei hochbegabten Kindern nicht alle dieser Merkmale auftreten.

Um eine optimale Entwicklung hochbegabter Kinder zu ermöglichen, genügt die Vermutung einer besonderen Intelligenz nicht. Hier ist eine gründliche und korrekte Diagnostik unerlässlich.

Weitere Merkmale

Die Merkmale sind von Kind zu Kind verschieden und oft auch sehr undeutlich.

Es gibt die bereits genannten Eigenarten, aber auch manches, das die Besonderheit der Begabung geradezu versteckt, z.B. ein eher beobachtendes Verhalten im Umgang mit anderen Kindern und in neuen Situationen, was sie sehr zurückhaltend bis schüchtern oder sogar wie Einzelgänger erscheinen lassen kann. Viele hochbegabte Kinder sind so selbstkritisch und perfektionistisch, dass sie sich z.B. beim Erlernen des Sprechens so lange zurückhalten, bis sie ganze Sätze grammatikalisch richtig formulieren können. Andere wiederum wirken auf Erwachsene oder gleichaltrige Kinder sehr besserwisserisch oder altklug, wenn sie z.B. Fehler eines Lehrers bemerken und ihn korrigieren.

 

Häufig ist auch das sich gerne alleine Beschäftigen und geringes Interesse an motorischen Tätigkeiten wie Toben, Sport oder auch Malen und Basteln zu beobachten. Aber auch starker Gerechtigkeitssinn sowie das intensive und mitfühlende Auseinandersetzen mit der Umwelt, mit anderen Menschen und sehr häufig auch besonders mit Tieren können Merkmale sein.

Konflikte werden meist lieber verbal gelöst. Höfliches Benehmen, sehr gute Beobachtungsgabe und das Achten auf das Einhalten von Regeln kommen als Anzeichen genauso infrage wie große Empfindlichkeit bezüglich Lärm, Menschenmengen, streitenden oder aggressiv wirkenden Menschen.

Schließlich muss auch noch der Hang zu schönen Dingen wie Farben, Düften, Kleidung, Musik, Blumen etc. genannt werden.

Es gibt jedoch keine “Checkliste”, mit der man ein hochbegabtes Kind identifizieren könnte. Eine umfassende Diagnostik und Beratung durch entsprechend qualifizierte und speziell hierfür ausgebildete Diplom-Psychologen ist nötig, um erkennen zu können, welche Förderung für die Entwicklung Ihres Kindes am besten ist.

Wenn jedoch Lehrer, Erzieher, Kinderärzte, Ergotherapeuten, Pädagogen, Eltern von hochbegabten Kindern oder hochbegabte Erwachsene Sie darauf ansprechen, dass Ihr Kind evtl. hochbegabt sein könnte, ist es ratsam, diesen Hinweisen nachzugehen und eine Hochbegabungsdiagnostik durchführen zu lassen.

Gute Schulnoten bedeuten nicht immer, dass ein Kind besonders begabt sein muss. Vieles lässt sich auch durch Fleiß und strukturiertes Lernen erreichen. Umgekehrt kann ein Schüler mit eher schlechten Schulnoten hochbegabt sein, aber aufgrund hemmender Bedingungen und durch das Nicht-Erkennen seiner Begabung nicht die entsprechenden Leistungen zeigen.

Gerade bei der Schulwahl nach dem Ende der Grundschule ist eine Begabungsdiagnostik daher oft erforderlich, um die richtige Entscheidung für eine erfolgreiche Schullaufbahn treffen zu können und das Kind weder zu unterfordern noch zu überfordern.